Themen dieses Blogs:

Spiritualität, das Leben, Motivation, innen und außen, Impulse, Entspannung, ganzheitlich denken, Unternehmer sein, Märchen, Esoterik, Reiki, Energiearbeit, querdenken, Mensch sein, Erfolg, alternative Heilmethoden, Aura Soma, Zeitgeschehen, Selbstwert, Kommunikation, spirituelle Unternehmer, Advaita, Bachblüten, Liebe, Nondualität - u.a.

Dieses Blog durchsuchen

Donnerstag, 28. Juli 2011

Wenn man einem Menschen trauen kann, ...

Moin ihr Lieben.

Vor einiger Zeit hatte ich etwas Ärger mit einem so genannten "Geschäftspartner". Der Vertrag, den wir geschlossen hatten, war nicht "ganz wasserdicht" und führte am Ende zu erheblichem Ärger und Mißverständissen und und und ...

Vor einigen Tagen lief mir dieser Spruch hier über den Weg, über den ich recht lange nachdachte:


Wenn man einem Menschen trauen kann,
erübrigt sich ein Vertrag.
Wenn man ihm nicht trauen kann,
ist ein Vertrag nutzlos.


Jean Paul Getty


Diesem Menschen hatte ich von anfang an nicht wirklich über den Weg getraut und daher einen Vertrag erbeten. Es stellte sich raus, daß dieser Vertrag am Ende weitaus mehr zu seinen Gunsten ausgelegt war. Der Vertrag war nutzlos bzw. der Kooperation eigentlich sogar hinderlich.

Habt ihr so etwas "weltliches" schon mal erlebt?
Und was haltet ihr denn von dem Spruch?
Würdet ihr es anders machen?
Sollte man vielleicht doch von anfang an der eigenen Intuition vertrauen?

Ich bin mal gespannt auf donnerstägliche Meinungen!

Hola und guten Tag!
Gudrun

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Marketing für ganzheitliche Unternehmer/innen:
www.spirit-and-marketing.de

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Samstag, 9. Juli 2011

Wer immer nur lächelt ...


Wenn ich abends Fernsehe schaue, gehe ich normalerweise bei Werbung immer stiften. Dann sortiere ich 5 Minuten die Wäsche nebenan, gehe auf die To oder auch an den Kühlschrank - bei dem heißen Wetter natürlich um Eiswürfel für ein kühlendes Getränke zu holen ... ;o)

Aber ich bekomme ja auch so ne ganze Menge von den Werbebotschaften mit und wundere mich so manches Mal über den Zeitgeist.

Werbebotschaften für den Mann sind offenbar Autos, Autos und nochmal Autos. Naja, gelegentlich auch das anmachende Deo.

Für die Frauen sind es offenbar alle Schönmacher: Joghurt, der was für den Darm tut, Mascara, Schampoo und Lipgloss, die alles noch viel schöner und verführerischer machen, damit die Männer ihre Autos mit schönen Gestalten verzieren können.

Ich belächele das so maches mal, aber:

Wer nach allen Seiten immer nur lächelt,
bekommt nichts als Falten im Gesicht.“

Aus Saudi Arabien

Was heißt das jetzt für mich? Zu viel Werbung macht Falten?
Hm - dann müsste ich mir ja doch eine dieser teueren Schönheitscremes besorgen, von denen in der Werbung geschrieben wird.

Doch halt ! ... Ich mach's da lieber wie die Menschen in Afrika sprichwörtlich zum Besten geben:

Lachen reinigt die Zähne.“

Und euch wünsche ich ein lachendes und natürlich schönes Wochenende!!!

Gudrun

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Marketing sinnvoller als Werbung:  http://www.gudrun-anders.de/marketing.htm

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Sonntag, 3. Juli 2011

Den Mond schenken ...

Moin, Ihr Lieben!

Bin noch zu müde, um mir etwas auszudenken ... ;o) War aber gerade nicht zu müde, eine schöne Zen-Sonntags-Geschichte für euch zu finden. Viel Spaß damit!

++++

Eines Nachts brach ein Dieb in die bescheidene Hütte des Zen-Meisters Ryokan Daigu ein, die hoch oben in den Bergen lag. Er durchwühlte die Wohnstätte des Meisters, konnte aber nichts finden, das es sich mitzunehmen lohnte.

Als Meister Ryokan von seiner nächtlichen Wanderung zurück und zur Tür hineinkam und den Einbrecher überraschte, sah er das enttäuschte Gesicht des Diebes.

Darauf sagte er: "Der Weg hier hinauf zu mir war lang und beschwerlich. Ich will dich nicht mit leeren Händen gehen lassen. Deshalb schenke ich dir meine Kleider. "

Der Dieb war verblüfft, ergriff aber hektisch die Kleider des Meisters und rannte Hals über Kopf davon. Ryokan setzte sich nackt vor seine Hütte und schaute in den sternklaren Himmel hinauf. "Der arme Mensch. Ich bedauere, dass ich ihm diesen wunderschönen Mond nicht schenken kann."

+++

nach "Was ist die ewige Wahrheit?" von Marco Aldinger, Herder, 1998

Quelle:
http://muster.daszitat.de/kurzgeschichten/den-mond-schenken/

++++

Ich wünsche euch einen schönen Sonntag!!

Gudrun
http://www.gudrun-anders.de/beratungen.html

Samstag, 2. Juli 2011

Wenn es möglich zu machen wäre ....

Moin Moin!

Als Schulkind habe ich die alten Klassiker gehasst, ich verstand einfach die Sprache nicht und wollte mich damit auch nicht auseinandersetzen. Damals wollte ich lieber Sport machen oder mich mit Freunden treffen.

Aber - auch ich werd mit den Jahren ja ein kleines bißchen weiser und habe etwas gelernt ... ;o)) Und heute finde ich, haben die Schriftsteller von einst schon eine Menge guter Dinge verraten. Weshalb ich sie nicht nur bewahren möchte, sondern auch ein Zitat für heute weitergebe:


Man sollte alle Tage wenigstens
ein kleines Lied hören,
ein gutes Gedicht lesen,
ein treffliches Gemälde sehen und,
wenn es möglich zu machen wäre,
einige vernünftige Worte sprechen.
(Johann Wolfgang von Goethe)

Na, da bin ich ja jetzt mal gespannt, was ihr euch davon für dieses Wochenende aussucht.

Ich jedenfalls wünsche euch von allem ein bißchen!
Gudrun

+++++++++ Reiki: http://www.gudrun-anders.de/reiki.html +++++++++++++
RESCUE REMEDY

Die Weisheit des Tages